Nächste Musiknacht:
Samstag,
6. August 2022

Nächste Musiknacht:
Samstag,
6. August 2022

Liebe Freund*innen der Dünnwalder Musiknacht!

Die Corona-Pandemie ist leider noch nicht vorbei. Wir denken aber positiv und erhoffen für den gesamten Sommer eine Entspannung der Gefährdungslage. Und deshalb haben wir geplant:

Die 4. Dünnwalder Musiknacht findet  am 06. August 2022 statt

und zwar mit dem bewährten Konzept der vielen dezentralen Konzerte an diesem Abend in Dünnwald. Wir hoffen, Euch dann alle gesund und unternehmungslustig bei der Musiknacht begrüßen zu können! Das Programm und die Veranstaltungsorte findet ihr auf dieser Seite. Aktuelle Änderungen, die evtl. nötig werden, könnt ihr hier, auf unserer Facebook-Seite und in der „Dünnwald App“ sehen.

Passt weiter auf Euch und alle anderen auf,
Euer Orga-Team

Orte 2022

Berliner Str. 841

Es spielen: Tough Kid

Berliner Str. 862

Es spielen: Five Alive

Berliner Str. 845

Es spielen: PosseBrunnerProjekt

Berliner Sr. 944

Es spielen: Zweiklang

Berliner Str. 933

Es spielen: De Büggele

Odenthaler Str. 24

Es spielen: Peter Nonn Blues Band

Von-Diergardt-Str. 40

Es singen:

20 und 21h: Gospel Voices

22 und 23h: Mind the Gap

Amselstr. 22

Es spielen:

20 und 21h: Funkhauser und Seyhan

22 und 23h: Petra Krill

Rönsahler Str. 27

Es spielen: Karnevallica

Zeisbuschweg 50

Es spielt: Börgerding

Peter-Baum-Weg 22

Es spielen: El Corazón

Peter-Baum-Weg 20

Es spielen: AURALIE blue

Dünnwalder Mauspfad 391

Es spielen:

20 und 21h: Schäl Sick Möschtigallen

22 und 23h: Ria und Wolli

Dünnwalder Mauspfad 436

Es spielen:

20 und 21h: Quality Time

22 und 23h: Laute Nachbarn

Am Jungholz 4A

Es spielen: Krausam

Bands 2022

Eiscafe Taormina

„Tough Kid“ stehen seit beinahe 40 Jahren in unterschiedlichen Besetzungen auf der Bühne. Sie spielen Coverversionen von Klassikern der Rock- und Bluesgeschichte, und setzen diese neu interpretiert und mit sparsamen Arrangements in ein neues Licht.

Das Repertoire ist ein musikalischer Querschnitt durch die vergangenen Jahrzehnte und zeigt einen Ausschnitt des aktuellen Programms. Dazu gehören auch einige Songs aus ihrem Kölsch Projekt: Extra für Buch-Lesungen haben die drei Musiker eine eigene Reihe mit kölschen Texten entwickelt, von denen sie den einen oder anderen Song präsentieren werden.

Freuen Sie sich auf diese interessante musikalische Bandbreite und auf pure Spielfreude – akustisch, ehrlich, handgemacht.

Tough Kid sind:
Uwe Saidowsky git, voc
Rudolf Kill key
Ernie Jansen dr, perc

Wildpark Apotheke

„Five Alive“ ist ein Jazzquintett aus dem Nordosten Kölns, bestehend aus dem Schlagzeuger Christian Wübben, dem Bassisten Stephan Hövel, dem Gitarristen Stefan Neumann, dem Pianisten Thomas Könen und dem Saxophonisten Christian Pullen. „Five Alive“ spielt die Jazzstandards der 40er bis 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts neu und lebendig.

„Unsere Favoriten sind Duke Ellington, Miles Davis, Louis Armstrong, Billy Strayhorn, Herbie Hancock und viele andere Größen des Jazz. Diese Musik ist unser Medium zur Auseinandersetzung miteinander, zum Austausch von Ideen
ohne Worte, zur klanglichen und rhythmischen Argumentation, zum Leben unserer musikalischen Freundschaft. Wir fokussieren uns dabei auf uns selbst und erleben die Stücke bei jedem Auftritt immer wieder neu, immer wieder beeinflusst von der aktuellen Stimmung, dem Publikum, dem Auftrittsort.“


Der Zuhörer ist eingeladen, die Musik mit der Band gemeinsam zu erleben und die
Faszination dieser Unterhaltung zu spüren. Die fünf Musiker entwickeln in jedem Konzert ihr Verhältnis zur Musik und zueinander aufs Neue. Und wer sich darauf einlässt, kann Teil dieses inspirierenden Prozesses und damit Teil der Band und der Musik werden. Genauso eignet sich die Musik aber auch, um (bitte nicht zu nah an der Bühne) sich zu entspannen und mit Freunden einen netten Abend mit besonderem Hintergrund zu erleben.

Auf der Musiknacht in diesem Jahr wird die Band ein Reggae-Programm  mitbringen.Das Jazzquintett „Five Alive“ aus Höhenhaus spielt seit 2012 in dieser Formation.
Die Musiker sind regelmäßige Gäste auf der Leverkusener Schiffsbrücke.

Five Alive:
c/o cpullen@gmx.net
+49 176 24 25 73 98

Soziale Betreuung Schmitz

„PBP – Das PosseBrunnerProjekt“

„Von Spargel und Katzen“.
Chansons neu gedacht.

Einen vergnüglichen Abend mit Tiefgang haben Stefanie Posse und Stefan Brunner im Gepäck.
Songs im Liedermacher-Stil verbinden sie mit einer Portion Kabarett.
Die Lieder – mal poetisch, mal amüsant – schreibt Sie. Und Er, der Tastenzauberer, findet für jedes Thema den passenden Groove.

www.possebrunner.de

Café Mittendrin

Wer sagt, dass bekannte Rock- und Popsongs immer originalgetreu klingen müssen?

Natürlich ist eine zwei Personen-Combo keine Bigband. Aber mit den richtigen Ideen und einem kleinen Schuss Jazz entfalten sich überraschende Arrangements und Grooves.

Brigitte Klein ist als Sängerin in allen Genres zuhause. Rainald Delille kann seine Rock-Wurzeln nicht verleugnen. Bei einigen Stücken orientieren sie sich an der Sängerin Youn Sun Nah. Und Stücke von The Who, Tom Waits und Prince haben Sie vielleicht noch nie so „lyrisch“ gehört.

Volksbank Dünnwald-Holweide

„De Büggele“ machen kölsche Musik von Ostermann bis zu den Bläck Fööss. Musik met vell Jeföhl, Fum un Spass !

Es kommen nur akustische Instrumente zum Einsatz mit Winni Kratzheller (Quetsch und Gesang), Mente Hessbrüggen (Geige), Albert Kratzheller (Schrumm) und Wolfgang Theiß (Bass und Gesang) Die Band wird verstärkt durch Uli Hecker (Schrumm und Gesang) von den Baggerloch Blues Brothers.

Der Bandname geht zurück auf eine typische Figur im dörflichen Leben der „Schäl Sick“, wie z.B. in Dünnwald. Ein „Büggel“ war hier ein etwas in die Jahre gekommener – manchmal auch ein wenig verkommener – älterer Zeitgenosse, der teils liebevoll, teils aber auch despektierlich so genannt wurde. So besangen in den 70-iger Jahren die Thekengrößen im „Altgassen“ (heute „Am Ritter“) inbrünstig den „Bienemanns-Büggel“, den Imker des Dorfes.

Die Musiker kennen sich schon aus ihrer Jugendzeit. Mit drei Akkorden auf der Gitarre und dem „Ententanz“ auf dem Klavier fing alles an – so wie bei vielen Kapellen der 60-er Jahre. Auf Tanzabenden in Jugendheimen und auf privaten Feten entstand so nach und nach aus beliebten Karnevalsliedern, Schlagern, Schnulzen und Fahrtenliedern so etwas wie ein Repertoire. Später gehörte dann auch mal eine Rock`n Roll Nummer dazu.

Dann spielte die Band am Abend vor lauter Begeisterung drei mal „Rock around the Clock“.

Es passierte dann genau das, worauf die Jungs es angelegt hatten: Die Mädels waren hin und weg.

Nun treibt die Band schon seit über 50 Jahren ihr Unwesen im Rheinland und freut sich auf einen schönen Abend mit vielen netten Leuten und guter Stimmung bei der Dünnwalder Musiknacht am 06.08.2022 in der Volksbank auf der Berliner Straße.

Gaststätte Bürgerhof

AMERICAN ROOTS MUSIC

Der Blues ist höchstwahrscheinlich eine der wenigen tradierten Geisteshaltungen, die niemals auf der roten Liste der aussterbenden Arten stehen werden; jedenfalls nicht, solange es wie auch immer gefärbte Menschen gibt. In Wirklichkeit aber ist der Blues keine Geisteshaltung, sondern ein Tier, das einen überfällt, wie ein Dieb: nämlich wenn man es gar nicht will.

Dieses Tier lebt nicht nur in Chicago.

Es versteckt sich auch nicht nur in den Baumwollfeldern des Südens.

Es kann schwimmen!

Und so schwamm es etwa zur Zeit der McCarthy-Ära weit nach Osten bis in die Hauptstadt des Aspirins. Dorthin, wo die ganz blassen Menschen wohnen (Menschen wie der Winter). Dort biss es sich fest im größten Bauch, den es finden konnte: dem von Peter Nonn, damals noch ein zartes Kind und heute höchstwahrscheinlich der größte lebende Bluesmusiker seiner mit Sonne und Baumwolle und Bourbon leider nicht gesegneten Heimat – zumindest der schwerwiegendste.

Dieser unerschütterliche Mensch trägt das Tier nun schon seit vielen gemeinsamen Jahren mit sich herum wie einen lieben Freund, dem er mit zärtlicher Zuneigung verbunden ist. Und weil dieses Tier des amerikanischen Südens ein chamäleonartiges Wesen ist, wechselt auch die Musik der Peter Nonn Band beständig ihre Farben.

Mal erklingt sie in tiefblauem Moll, kriecht schlangengleich in die Melodien einer 80 Jahre alten Dobro. Mal kommt sie unbedarft im Country-Blues-Gewand daher und tanzt ausgelassen zum Banjo auf einem abgeernteten Baumwollfeld. Ukulele-Klänge tragen uns nach Hawaii, kurz darauf finden wir uns in einem Harlem-Ballroom wieder. Ein Chamäleon hat viele Farben.

Man kann das alles Blues nennen. Man kann die Peter Nonn Band eine Blues Band nennen. In Wirklichkeit ist sie viel mehr: Die Peter Nonn Band lädt uns für einen Abend lang ein, zu einer großen musikalischen Reise auf den Pfaden der AMERICAN ROOTS MUSIC.

Tom Schäfer(D): Drums,Percussion

Frank Weber (NL): Akkordeon, keyboards

Uwe Sönnichsen (D): Bass, Ukulele, Gesang

Ralf Grottian (D): Mundharmonika, Gesang

Peter Nonn (D): Gitarre, Ukulele, Mundharmonika, Gesang

Tom Reinke (USA): Dobro, Ukulele, Pedal Steel, Mandoline, Gitarre, Banjo, Gesang

Fon: +49 (0)214 504697 // +49 (0)173 2611796 web: www.pnbb.de mail: info@pnbb.de 

Fair Play

Frank Börgerding ist ein aus dem Norden stammender Liedermacher und seit dem Jahr 2000 Wahlkölner. Auf der Dünnwalder Musiknacht spielt er ganz klassisch mit der
akustischen Gitarre – Bestes aus eigener und Verehrtes aus fremder Feder.


Weitere Infos findet ihr im Internet.

20 und 21 Uhr

Kathol. Kirche St. Herrmann Joseph

Seit 27 Jahren singen wir Frauen der Gospel Voices in Köln-Höhenhaus wöchentlich begeistert Spiritual, Gospels und Pop; 16 Jahre begleitet uns Ulrich Horst bereits mit seiner großartigen Leitung.

Mit Freude gestalten wir musikalisch sowohl Gottesdienste, als auch Hochzeiten und Feste zu besonderen Anlässen.

Wir freuen uns darauf, in diesem Jahr mit unserer Performance einen Part der Dünnwalder Musiknacht zu gestalten.

22 und 23 Uhr

Kathol. Kirche St. Herrmann Joseph

„Mind the Gap“

Der ökumenische Gospelchor aus Köln-Dünnwald

„Mind the Gap“, 2003 von Birgit Pape, ehem. Kantorin der evangelischen Kirchengemeinde Köln-Dünnwald, gegründet, besteht zur Zeit aus ca. 35 Mitgliedern. Seit 2008 steht der Chor unter der Leitung von Norman E. Kunz.

Der Chor tritt im Jahresverlauf schwerpunktmäßig zu kirchlichen Anlässen, aber auch bei sonstigen Events mit einem umfangreichen Gospelrepertoire auf. Außerdem veranstaltet er pro Jahr mehrere Konzerte sowohl im Kölner Raum als auch darüber hinaus. Highlights dabei waren die Teilnahme bei verschiedenen Gospelnächten in Köln und Hannover, sowie die Auftritte im Rahmen der internationalen Gospelkirchentage 2012 in Dortmund, 2014 in Kassel und 2018 in Karlsruhe. Im September diesen Jahres ist u.a. ein Auftritt in Hannover geplant.

Der Name des Chores, in Anlehnung an die Durchsagen in der Londoner U-Bahn, bedeutet frei übersetzt „Überwinde das Trennende“. Er beschreibt die Überwindung der Konfessionen, der Generationen und der Nationalitäten mittels dem Spirit der Gospelmusik in all ihren Facetten. Dabei reicht das Repertoire von klassischem Spiritual und Black Gospel bis hin zu eher vom Jazz inspirierten europäischen Richtung.

In diesem Jahr freut sich der Chor, aus der passiven Rolle des Zuhörers in eine aktive Rolle als Mitwirkende der Dünnwalder Musiknacht zu wechseln und die Gäste mit dem besonderen Spirit der Gospelmusik anzustecken.

20 und 21 Uhr

Evangel. Tersteegenkirche

Kristine Larissa Funkhauser begann nach Ihrem Abitur ein Studium der Fachrichtung Oper in Düsseldorf und anschließend in Köln bei Professorin Liselotte Hammes. Unmittelbar nach Ihrem Diplomabschluss wurde die Mezzosopranistin festes Ensemblemitglied am Landestheater Detmold, es folgten feste Engagements an den Theatern Osnabrück und Hagen, zudem hatte sie Gastverträge an vielen deutschen Opernhäusern, z.B. Hannover, Halle, Koblenz, Oldenburg, Kassel, Münster, Düsseldorf uvm. In ihrer über 20jährigen Sängerkarriere kann sie auf gut 60 Fachpartien zurückblicken, darunter z.B. die Titelpartie in „Carmen“ oder „Der Rosenkavalier“, aber auch große Musicalrollen wie z.B. Eliza Doolittle in „My fair Lady“ oder die Kate in „Kiss me, Kate“. Für ihre Darstellung der Sibel in Ludger Vollmers Oper „Gegen die Wand“ wurde sie mehrfach zur Sängerin des Jahres nominiert und erhielt den Förderpreis der Stadt Hagen. Mit ihrem Mann Ismail Seyhan gibt sie zudem regelmäßig Lieder- und Arienabende.

Ismail Seyhan studierte zunächst Saxophon, dann Klavier an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf. Nach seinem Diplomabschluss als Klavierpädagoge war er als Klavierlehrer und Fachbereichsleiter an der Musikschule Burscheid tätig, mittlerweile unterrichtet er an der Rheinischen Musikschule Köln. Konzerte mit seiner Frau ergänzen sein Schaffen, so z.B. Liederabende im Rahmen des Szymanowski-Festivals in Polen.

22 und 23 Uhr

Evangel. Tersteegenkirche

Zu meiner Person:

Petra Krill, 51 Jahre

Wenn mich heute jemand fragt „Wie kommst Du ausgerechnet zur Harfe“, antworte ich meistens: „Das wollte ich schon immer“.

Richtig dazu gebracht hat mich ein musikalischer Begleiter und Freund aus Köln: Gerold Kürten. Er besaß eine irische Harfe und meldete mich auch einfach bei der Rheinischen Musikschule Köln an.

Der Traum wurde dann ab 1.9.1989 Realität: Beginn des Harfenunterrichts an der Rheinischen Musikschule Köln 1989 bei Frau Ursula Roleff-Lenders.

Die irische Harfe hat dann auch bis 1992 meine anfänglichen Übungen voll unterstützt. Im Oktober 1992 stieg ich dann auf die große Konzertharfe um.

Bis Mitte 1996 hatte ich bei Frau Ursula Roleff-Lenders Unterricht, dann zog ich aus beruflichen Gründen nach Frankfurt. In der Zeit von 1997 bis 2007 erhielt ich Unterricht bei Frau Karin Franke-André am Dr. Hochs Konservatorium in Frankfurt am Main.

Das Instrument übt immer wieder Faszination auf mich aus.

Der Klang berührt die Seele.

ACA Service Team / Sportsconnection

„KARNEVALLICA“ wurde 2003 mit 4 Mann und 2 Akkordeons gegründet, um Pfarrsitzungen und Dorfbühnen unsicher zu machen. Ausbildung, Studium und diverse Auslandsaufenthalte (3x München, 1x Berlin) konnten zwar unseren frühen Durchbruch auf die ganz großen Bühnen des Kölner Karnevals hinauszögern, hielten uns aber nicht davon ab, Sitzungen, Partys und Festen rund um Flittard, mit handgemachter Musik immer wieder unseren Stempel aufzudrücken.

Seit 2014 wollen wir mehr als nur covern und haben uns entschieden, weitere Schritte mit eigenen Liedern, die unser Verständnis des kölschen Lebensgefühls widerspiegeln, zu gehen.

Kommt gerne ein paar Meter mit auf unserer spannenden Reise zwischen Rock und Rap, Pop und Palaver.

Seit 2020 sind wir im Förderkreis des Festkomitees Kölner Karneval und freuen uns auf die Bühnen in und um Köln.

DLRG Dünnwald

El Corazón aus Köln interpretiert mit originellen Arrangements musikalisch Perlen. Die 11-köpfige Band spielt Salsa, Son, Bolero, Cumbia – letztendlich alles, was die lateinamerikanische Musik hergibt.

Sie erwarten mitreißende karibische Rhythmen und kölsch-kubanische Lebensfreude – mal für die Beine, mal für den Bauch, aber immer fürs Herz.

Eine antreibende Rhythmus- und Bläsersektion, unterstützt durch Piano, Gitarre, Bandoneon und charmantem Gesang sorgen für einen sommerlichen tanzbaren Abend.

Näheres unter:

www.elcorazon.info

Fb: elcorazonkoeln

Waldbad

AURALIE blue – das sind Claudia Groß und Jan Weigelt – zwei Vollblut-Profimusiker mit Hätz.

Claudia Groß‘ Stimme erklingt gefühlvoll und klangfarbenreich, die Jan Weigelt auf dem Klavier in orchestraler Manier untermalt. Ihr Repertoire reicht von Pop, Musical, Chansons und alten Schlagern bis hin zur Klassik. Die Beiden sind aus der Vor-Coronazeit im Umfeld bekannt durch ihre liebevoll gestalteten lokalen Konzerte. Ansonsten sind sie auch auf größeren Bühnen zuhause und überall dort, wo gute Musik, gute Laune und Qualität gewünscht wird.

Claudia Groß ist eine klassisch ausgebildete Sängerin, ihr Stimmfach ist das des jugendlich-dramatischen Soprans. Sie genoss ebenfalls eine Ausbildung im Pop- und Musicalgesang. Sie ist eine gefragte Solistin bei großen Konzerten sowie Initiatorin und Interpretin fantasievoller (auch szenischer) Konzertprogramme.

Mit eigenen Songs ist sie unter dem Namen AURALIE unterwegs als Singer/Songwriter. Auch für Kinder schreibt sie Lieder, derzeit arbeitet sie an dem Album „Die Schlaubärin“.

Sie ist Komponistin und Arrangeurin im Bereich der Instrumentalmusik. Neben all dem engagiert sie sich für die ältere Generation; Claudia Groß leitet verschiedene Seniorenchöre, entwickelte das Projekt „Vergissmichnicht“. Sie setzt sich mit ihrer Musik mit viel Engagement und Ehrenamt für den Frieden, die Umwelt und den Tierschutz ein.

Jan Weigelt studierte an der MHS Köln Dirigieren, Klavier und Komposition. Seine Hauptbetätigungsfelder füllt er als Klavierbegleiter in den unterschiedlichsten Stilistiken aus und als Arrangeur z. B. im Auftrag der Kölner Oper und des RTL-Formats „Let’s dance“. Weitere Konzerttätigkeiten führen ihn u.a. in die Essener Philharmonie, zur Südwestfälischen Philharmonie, nach München und nach Österreich. Die Arbeit mit Orchester reicht u. a. von „Zauberflöte“ bis „Land des Lächelns“. Seit mehr als einem Dutzend Jahren sind er und Claudia Groß ein enges Team.

Für die Dünnwalder Musiknacht haben sie ein Programm entwickelt: „Chill and feel“ – deutsche und englische Songs zum Träumen und Nachfühlen.

Claudia Groß und Weiler 2

20 und 21 Uhr

Karnevalsmuseum Fidele Jonge

Wir sind eine Singgemeinschaft von 13 Sänger/innen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Lieder in kölscher Mundsprache zu singen, damit diese lebendig bleiben und nicht in Vergessenheit geraten.

Das Repertoire umfasst Lieder von Karl Berbuer, Willi Ostermann, Gerhard Jussenhoven, Bläck Fööss, Hans Knipp und anderen nicht so bekannten Mundartdichtern und Musikern.

Gegründet wurden die Schäl Sick Möschtigalle (SSM) im Jahre 2009. Die Singtreffen finden, abgesehen von der Coronazeit, einmal im Monat reihum mit Kaffeeklaav zum gemeinsamen Singen statt.

Begleitet werden die Lieder mit der „Quetsch “ und der Gitarre.

Gelegentlich sieht und hört man ihr Stimmen auch schon mal im Karneval auf Pfarrsitzungen oder im Cafe Mittendrin. Zweimal im Jahr werden öffentliche Proben durchgeführt, bei denen auch eifrig mitgesungen werden kann.

Schäl Sick Möschtigalle neu

22 und 23 Uhr

Karnevalsmuseum Fidele Jonge

Ria und Wolli spielen im Hoppediz Hüsje Lieder zum Zuhören und Mitsingen. Kölsche

Lieder, die Geschichten erzählen, geschrieben von De Bläck Fööss über Brings bis Kasalla und Miljö.

Das Vater-Tochter-Duo tritt sonst anlassbezogen mit unterschiedlichen Repertoires auf. Das Musizieren soll vor allen Dingen Spaß machen und den Zuhörern eine schöne Zeit bescheren.

Kölsche Lieder haben Ria und Wolli dabei nicht nur für die Dünnwalder Musiknacht in ihrer Setliste. Für die leidenschaftlichen Karnevalisten hat dies auch eine feste gemeinsame musikalische Tradition: Begonnen mit der „Schnapsidee“ einer Freundin der KG Echte Fründe e.V. aus Kempen, auf deren Hochzeit Ria gesungen hat, führen die beiden einmal im Jahr mit Musikern aus Köln und Kempen als K-Quadrat einen Mitsingabend in der Stadt am Niederrhein durch.

Ria und Wolli Weiler

20 und 21 Uhr

Schützenheim

Quality Time ist eine Jazzband, die 2009 aus einem Workshop im Jazz Haus Köln entstanden ist.

Unter der Leitung von Roger Hanschel spielt die Band funky grooves, vibes und Jazz Standards. Durch die kreativen Arrangements werden Klassiker des Jazz wie „ Caravan“ von Duke Ellington zu neuem Leben erweckt und aktuelle Stücke wie „Do to me“ von Trombone Shorty erklingen in einer ungewohnten Form.

Quality Time ist zwar keine Big Band, aber in der aktuellen Formation mit vier Saxophonen, Gitarre, Bass, Klavier und Schlagzeug hat die Band einen vollen Sound mit großen Variationsmöglichkeiten.

Quality Time sind:

Barbara Kozikoswski bs

Annette Wegner ts

Katharina Balkenhol as

Birgit Röttger as

Jo Herl b

Achim Kemper git

Christoph Mann p

Gerd Wilmschen dr

quality time

22 und 23 Uhr

Schützenheim

Laute Nachbarn

Das ist Musik, die Spaß macht, die Groove hat, die laut sein kann und auch leise, die mal gefühlvoll ist und mal voller Power.

Das sind bekannte Stücke, die ganz neu klingen und das ist Neues, das sofort im Ohr bleibt.

Das sind 15 Musikerinnen und Musiker aus Köln, Leverkusen und Bergisch-Gladbach.

www.laute-nachbarn.de

Laute Nachbarn Logo

Dünnwalder Sportclub

Wir sind „krausam“

aus Bergisch Gladbach und Köln!
Eine Band, die …

… unterschiedliche Musikrichtungen, wie Rock, Country, Rhythm & Blues und Pop rauf und auch wieder runter spielt …

… in ihren gecoverten Songs kleine Schätze sieht, die uns Musikern und mittlerweile auch unseren Zuhörern immer mehr ans Herz wachsen, auch wenn man sie beim ersten Hören vielleicht noch nicht (wieder) erkennt …

… mit Bass (Markus Krause), elektrischer & akustischer Gitarre (Markus Brückner & Stephan Katirtzis), Klavier/Keyboard (Ralf Laudenberg), Schlagzeug (Benedikt Scheiner)
und mehrstimmigem Gesang (Joachim Arns & Stephan Katirtzis) besetzt ist …

… nicht grausame, sondern eben „krausame“ Musik macht (schließlich proben wir bei Markus Krause im Keller) und ihren eigenen Stil mit Freude weiterentwickelt …

Kontakt: krausam.musik@gmail.com

Krausam2

Fahrplan Traktor-Shuttle

Spielorte: 1 = Eiscafé Taormina; 2 = Wildpark-Apotheke; 3 = Soziale Betreuung Schmitz; 4 = Cafe Mittendrin; 5 = Volksbank Dünnwald-Holweide;
6 = Gaststätte Bürgerhof; 7 = Kath. Kirche St. Herrmann Joseph; 8 = Evangelische Tersteegenkirche, 9 = ACA Service Team/ Sportsconnection;
10 = Fair Play, 11 = DLRG Dünnwald, 12 = Waldbad; 13 = Karnevalsmuseum der Fidele Jonge „Hoppeditz Hüsje“, 14 = Schützenheim;
15 = Dünnwalder Sportclub

Sponsoren

Unterstützer